Feine Details im Siebdruck sind keine Hexerei!

14.01.2014 09:02

Zur Abwechslung soll euer Motiv mal etwas mehr Details enthalten und dadurch  feiner wirken - keine Hexerei. In diesem Tutorial zeige euch euch, wie ihr am besten vorgehen solltet.

Als Motiv für mein 120er Sieb verwende ich die unten gezeigte Folie welche bei genauerer Betrachtung ein paar von mir eingebaute Störungen und Kratzer enthält:



Wie ich den dreckigen Look erzeugt habe, wird u.a auch in dem Artikel zum Vintage Look erklärt.

Als Emulsion verwende ich unsere Standard Emulsion Easy Blue. Diese trage ich wie gewohnt auf das Sieb auf. Hier aber nur auf der Frontseite und nicht, wie gewöhnlich, auf beiden Seiten.

Nachdem die Emulsion aufgetragen wurde, trockne ich das Sieb zunächst mit dem Föhn und lass es dann mindestens für 1 Stunde aushärten.
Anschließend belichte ich das Sieb wie auf unserer Webseite beschrieben statt 7 Minuten für circa 4 Minuten. Hier solltet ihr, je nach eigener Ausstattung, natürlich auch mal andere Belichtungszeiten austesten, falls das Motiv nicht die gewünschte Feinheit im Sieb erhält. Ich fahre mit 3 - 4 Minuten immer relativ gut, was die Belichtung betrifft, es kommt aber entscheidend darauf an, dass die Emulsion im Sieb vollständig ausgehärtet ist.

Und so sieht das Sieb dann nach der Belichtung aus. Die feinen Details aus meiner Folie sind nicht verloren gegangen sondern wurden exakt wie in der Vorlage in das Sieb übertragen:

Anschließend, wie gewohnt, das Shirt auf den Siebdrucktisch aufziehen und mit unserem Rollkleber fixieren und Drucken. Als Farbe verwende ich unsere hochdeckende SDLPRO Farbe, welche auch für dunkle Stoffe verwendet werden kann.

Hier die Ergebnisse:

Mit der hochdeckenden SDLPRO Farbe erreiche ich hier auch auf dunklen Stoffen sehr feine Ergebnisse:

Feine Details selbst auf dunkeln Textilien sind also möglich mit unserer EasyBlue Emulsion und einem entsprechend feinen Sieb (80er - 120er Sieb).

Allerdings kann es beim Druck mit der Transferpresse Probleme geben bzw. das Ergebnis dann trotz Vorlage nicht die gewünschte Feinheit wie beim Direktdruck haben. Das kann am Tranferprozess selbst liegen, da die Farbe durch das Hitzefixieren möglicherweise einfach etwas plattgedrückt wird.

Achtet bei feinen Motiven generell auf folgende Punkte:

- Wählt die richtige Siebfeinheit für euer Motiv aus
- Emulsion nach dem Beschichten aushärten lassen
- Farbe möglicherweise mit Wasser verdünnen (mindert allerdings die Deckkraft)
- Probiert verschiedene Druckintensitäten mit dem Rakel aus.

Was generell sinnvoll ist: Nach der Belichtung und der Fertigstellung das Siebs für den Druck, dieses nochmal 3-4 Minuten unter die Belichtungslampe legen, um die Emulsion zusätzlich zu fixieren.

Soweit zu meinen bescheidenen Erfahrungswerten! Falls ihr selbst noch gute Tipps habt, mailt uns oder besucht uns auf Facebook und hinterlasst dort eure Nachricht.

Viel Spaß beim Ausprobieren!!!
Euer Raoul / Siebdruckland