Photoshop - Tutorial Motiv aus Photo deckend druckbar machen

28.02.2014 10:00

Wir haben vor kurzem schon demonstriert, dass man per Siebdruck auch Motive mit einem sehr hohen Detailgrad problemlos drucken kann (http://www.siebdruckland.de/Feine-Details-im-Siebdruck-sind-keine-Hexerei). Was wir mit diesem Wissen & ein paar gekonnten Handgriffen in Photoshop anstellen können, will ich Euch jetzt zeigen. Wir werden uns zwei Herangehensweisen anschauen, mit denen Ihr selbst aus Photographien druckbare, detailreiche Motive für Eure T-Shirts & Leinwände erstellen könnt.

Was Ihr erstellen werdet:

Variante I – Motiv mit Kunstfilter erstellen

Schritt 1) Photo laden & vorbereiten
Zuerst richten wir, wie immer, unser Dokument ein. Dazu benötigt Ihr zunächst ein Photo, aus welchem Ihr Euer Motiv extrahieren wollt. Im Internet werden Ihr schnell fündig. Achtet hier besonders auf eine hohe Auflösung, da Ihr mit niedrig aufgelösten Bildern nur sehr mangelhafte Ergebnisse erzielen werdet. Für unser Tutorial verwende ich ein Photo aus dem Wikipedia Archiv mit einer Auflösung von 1.600 × 1.200 Pixeln. (Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Siberischer_tiger_de.jpg)

Öffnet Euer Bild in Photoshop, doppelklickt dessen Ebene und benennt sie. Anschließend müsst Ihr die Farbwerte des Bildes auf einen Schwarz-Weiß-Wert verringern, indem Ihr unter Bild->Korrekturen auf „Sättigung verringern“ klickt. Dies erzeugt einen simplen Schwarz-Weiß-Effekt.

Schritt 2) Motiv extrahieren
Jetzt wollen wir das Tiger-Motiv aus unserem Schwarz-Weiß-Bild extrahieren. Dazu müssen zunächst die Schwarz - & die Weißwerte des Photos erhöht werden, um so einen möglichst hohen Kontrast zu erhalten. Klickt unter Bild->Korrekturen auf „Tonwertkorrektur“. Im nächsten Menü können die einzelnen Regler dazu verwendet werden, die Farbwerte des Bildes zu manipulieren. Probiert es aus und beobachtet, wie sich beim Verschieben der Regler die Intensität der Schwarz-Weiß-Werte verändert. Das Ziel hierbei ist ein möglichst hoher Kontrast, ohne dass sie die Farbwerte gegenseitig überstrahlen (was passiert, wenn einer der Regler zu weit verschoben wird).
Für das Tiger-Photo habe ich die Werte 30 (linker Regler), 1,00 (mittlerer Regler) & 200 (rechter Regler) benutzt. Schaut im Screenshot nach, falls Ihr Hilfe bei den Einstellungen braucht.

Nun werden wir einen der vielen Photoshop-Filter nutzen, um unser Motiv zu erstellen. Klickt unter „Filter“ auf „Filtergalerie“. Es öffnet sich ein neues Menü, indem Euch jede Menge Filterauswahlen zu Verfügung stehen. Wählt unter „Zeichenfilter“ den sogenannten „Prägepapier“-Filter aus. Dieser erstellt eine Art Relief aus den vorhandenen Weiß-Werte (die wir bereits bearbeitet haben). Verringern wir die Höhe dieses Reliefs jedoch auf 0, so erhalten wir ein flache Version dieser Werte.
Verschiebt den „Farbverhältnis“-Regler, um mehr oder weniger Pixel in die Filter-Anwendung mit aufzunehmen. Ich verwende für unser Tutorial ein Farbverhältnis von 20. Setzt alle anderen Regler auf 0.

Im nächsten Schritt müssen wir den grauen Hintergrund löschen, den der Filter erstellt hat. Klickt hierzu unter „Auswahl“ auf „Farbbereich“ und klickt im anschließenden Menü mit der Pipette in den grauen Hintergrund. Dies sorgt dafür, dass alle Bereiche mit diesem Farbwert ausgewählt werden. Verwendet dabei eine Toleranz von 32. Danach klickt Ihr OK und drückt die ENTF-Taste, um die ausgewählten Bereiche zu löschen.

Wir wollen jetzt einen schwarzen Hintergrund einfügen. Erstellt dazu eine neue Ebene, nennt diese „Hintergrund“ und verschiebt sie hinter das Tiger-Motiv. Klickt nun unter „Bearbeiten“ auf „Fläche füllen“ und wählt Schwarz als Farbe aus.

Schritt 3) Motiv abrunden & druckbar machen
Unser Motiv muss nun noch zugeschnitten werden. Wir wollen schließlich nur den Kopf des Tigers als Druck verwenden. Verwendet hierzu das „Radiergummi-Werkzeug“. Benutzt eventuell einen groben Grunge-Brush in Verbindung mit dem Werkzeug, um die Ränder z.b. vom Fell natürlicher ausradieren zu können, ohne dabei unschöne, abgehackte Kanten zu erhalten.

Bei einem Motiv, wie dem Tiger, bietet es sich außerdem an, Teile des Fells an nicht-radierten Stellen zu kopieren & in den radierten Bereichen wieder einzufügen, um diese gut zu überdecken. Nutzt dazu das „Lasso-Werkzeug“, wählt Bereiche des Fells aus und fügt sie an passenden Stellen ein. Kaschiert hier noch ein wenig mit weißer Farbe. Damit solltet Ihr in der Lage sein, Euer Motiv gut freizustellen, für den Fall, dass es im original Photo noch nicht „T-Shirt-fähig“ ist.

Um das Bild nun noch druckbar zu machen, müssen die Farben umgekehrt werden, da die Folie zum Belichten mit dem SCHWARZEN NEGATIV des weißen Motivs bedruckt werden muss. Wählt dazu alle Ebenen des Motivs aus, rechts-klickt diese und klickt auf „Auf eine Ebene reduzieren“. Mit dieser neuen Ebene angewählt, klickt Ihr nun unter „Bild“ → „Korrekturen“ auf „Umkehren“.

Alle weißen Pixel der Ebene (also unser Tiger-Motiv) werden in schwarze Pixel verwandelt. Dasselbe macht ihr mit der Hintergrund-Ebene.

Geschafft :) Ihr könnt jetzt Eure Belichtungsfolie bedrucken und Euer Sieb damit belichten.