Verpackungsdesign mit Siebdruck gestalten

21.02.2014 11:00

Offensichtlich ist der Druck auf Textilien einer der häufigsten Anwendungsbereiche für den Siebdruck. Ein kurzer Blick in die professionelle Siebdruck-Industrie enthüllt jedoch sofort einige weitere Anwendungen, die auch zuhause in der eigenen Siebdruckwerkstatt umgesetzt werden können. Deshalb wollen wir jetzt etwas Neues ausprobieren: Ein professionelles Verpackungsdesign mit Siebdruck gestalten.

Was Ihr erstellen werdet:

I.) Vorbereitung des Designs

1.) Die Form
Beim Gestalten einer Verpackung liegt des Designschwerpunkt klar auf dem Schnittmuster des fertig gedruckten Motivs; dabei müssen zwei Dinge vorallem beachtet werden: die späteren Falt- & Klebekanten.
Daher muss ganz am Anfang die Form Eurer Verpackung festgelegt werden. Bei Eurer ersten Verpackung wählt Ihr vielleicht eine weniger komplizierte Form, doch wie so oft habt Ihr bei der Gestaltung Eures Design jede Menge Freiheit und könnte eine Form Eurer Wahl verwenden. Erstellt einige kleine Skizzen, um die Form der fertigen Verpackung, visualisieren.


2.) Das Schnittmuster
Um nun zum Schnittmuster zu gelangen, mit welchem Ihr Euer Sieb belichten werdet, müsst Ihr Eure Form „auffalten“ und anhand daran in Adobe Illustrator (oder einem ähnlichen Programm) ein Layout gestalten. Hierbei erstellt Ihr die Faltkanten Eurer Verpackung.


2.2) Klebeklappen, Motiv & Erleichtertes Zuschneiden in Illustrator
Ist Euer Schnittmuster fertig angelegt, müsst Ihr die Klebeklappen hinzufügen. Ihr müsst dabei entscheiden, wie Eure gedruckte & zugeschnittene Verpackung gefaltet & geklebt werden soll. Erstellt dann kleine, überstehende Bereiche an den Faltkanten, welche wiederum gefaltet werden und auf denen dann der Kleber aufgetragen wird.

Um Euch später das Schneiden & Falten zu erleichtern, könnt Ihr die Faltkanten mit einer gestrichelten Linie ausstatten. Wählt dazu (in Adobe Illustrator) die jeweilige Klappe aus, klickt im der oberen Benutzeroberfläche auf Kontur und aktiviert „Gestrichelte Linie“.
Nun könnt ihr Euer Motiv und andere Gestaltungselemente auf Eurem fertigen Schnittmuster erstellen. Anschließend, wenn Ihr fertig seid und das Muster zur Belichtung auf Folie drucken wollt, müsst Ihr hierzu noch allen (im Beispiel) Beige eingefärbten Bereichen eine weiße Flächenfarbe geben, damit diese nicht mit auf die Folie gedruckt werden. Sie repräsentieren in der Datei lediglich den Karton, auf dem gedruckt wird.


Seid Ihr mit allem zufrieden, kann Euer Schnittmuster mit Motiv auf Belichtungsfolie gedruckt werden.


II.) Der Druck
2.1.) Auswahl des Druckmaterials

Wie beim Gestalten des Motivs & der Form der Verpackung, stehen Euch auch vor dem Druck einige Wahlmöglichkeiten zu Verfügung; diesmal bezüglich des Materials, aus dem die Verpackung bestehen soll.


Pappe ist das naheliegendste Material. Dabei ist die Stärke/Dicke der Pappe ausschlaggebend. Verschiedene Stärken lassen sich verschieden gut zuschneiden und falten.


2.2)Belichtung des Siebs & Druck

Nach Auswahl der Pappe, belichtet Ihr nun Euer Sieb mit dem Layout der Verpackung. Ist Euer Motiv sehr detailliert und wollt Ihr, dass auch die gestrichelten Linien bei der Belichtung mit auf‘s Sieb übertragen werden, dann solltet Ihr Euch nochmal Raoul‘s Tipps zum Drucken von detailreichen Motiven anschauen (http://www.siebdruckland.de/Feine-Details-im-Siebdruck-sind-keine-Hexerei).


Anschließend führt Ihr den Druck durch.

Lasst Ihn ausreichend lange trocknen, damit in den weiteren Schritten keine Farbe verschmiert. Nutzt die Zeit, um das Sieb ordentlich auszuwaschen, um es später wieder verwenden zu können.

2.3)Zusammenbau der Verpackung
Nach dem Druck schneidet Ihr das Layout vorsichtig aus (verwendet ein scharfes Bastelmesser). Um es nun gut falten zu können, schneidet Ihr alle Faltkanten ein wenig an und klappt dies um.

Bevor Ihr mit dem Zusammenbau weitermacht, benutzt das ausgeschnittene Original Eurer Verpackung als Schablone und zeichnet damit den Umriss für das Unterteil der fertigen Packung auf ein weiteres Stück Pappe. Denkt daran, dass Ihr diesen Umriss auf beiden Seiten ein wenig verkleinern müsst, da die beiden Teile sonst nicht ineinander passen werden!


Nun klebt Ihr alles an den zugeschnittenen Klebeklappen zusammen. Achtet darauf, dass nicht zuviel Kleber verwendet wird. Gewöhnlicher Bastelkleber reicht vollkommen aus. Ihr fixiert anschließend die einzelnen Klebestellen mit Wäscheklammern. Lasst alles gut trocknen.


In der Zwischenzeit baut Ihr auf die gleiche Art & Weise das Unterteil der Verpackung zusammen.

Sobald der Kleber fertig ausgehärtet ist, könnt Ihr die beiden Teile ineinanderschieben.



Hier nocheinmal die wichtigsten Tipps zum Nachmachen:

- beim ersten Mal eine relativ einfache Verpackungsform wählen
- das Schnittmuster mit gestrichelten Linien ausstatten (Hilfe beim Zuschneiden)
- mit einem scharfen Bastelmesser arbeiten (vielleicht sogar mit einem Skalpell)
- Faltkanten leicht anritzen, damit sie sich besser falten lassen
- alle Klebestellen mit Wäscheklammern fixieren

Geschafft! :)