Was für Siebdruck alles gebraucht wird

Vorab: Es ist besonders hilfreich, wenn in einem Kellerraum gearbeitet werden kann, denn es kann recht schmutzig werden. Darüber hinaus sind die Farben und Chemikalien nicht undbedingt für die Wohnung und den teuren Perserteppich geeignet.

Für den manuellen Siebdruck benötigen wir zunächst einen Siebdruckrahmen mit einem aufgespannten Siebgewebe. Hier werden wir im späteren Belichtungsvorgang eine Schablone erstellen, durch die wir dann Farbe auf den Stoff bringen.

Hat man ein etwas größeres Budget und möchte gleich etwas professioneller Arbeiten, bietet sich eine Siebdruckmaschine an. Zwingend erforderlich ist dieser aber nicht.

Neben dem Rahmen brauchen wir außerdem noch eine Fotoemulsion oder Siebdruck-Emulsion, die im Fachjargon auch "Kopierschicht" genannt wird. Diese wird auf das komplette Sieb gestrichen und muss dann im Dunkeln trocknen, bis sie vollständig getrocknet ist. Diese Emulsion wird mit einem speziellen Instrument, der Beschichtungsrinne, gleichmäßig auf das Siebgewebe aufgetragen.

Darüber hinaus brauchen wir einen Drucker, um unsere Motive auf Folie zu drucken. Im professionellen Siebdruck wird mit sogenannten Filmen gearbeitet, die mit einem Imagesetter erstellt werden. Das braucht uns aber nicht weiter zu interessieren, denn wir sind keine Profis ;-) Wir drucken mit unserem Laser oder Tintenstrahldrucker unser Motiv aus. Wir brauchen also DIN A4 Folien oder DIN A3 Folien.

Dann brauchen wir auch noch eine Gelblichtlampe, unter deren Licht wir unsere Fotoemulsion auf das Sieb bringen können. Die Fotoemulsion wird durch UV Lichteinstrahlung hart. Daher darf sie nur unter Gelblicht verarbeitet werden, dann härtet Sie nicht aus. Kommt es doch einmal zu Problemen beim Belichten des Siebes, muss die getrocknete Emulsion wieder vom Sieb entfernt werden. Dazu wird ein spezieller Entschichter benötigt. Dieser ist bereits fertig und kann einfach aus der Flasche heraus auf die Emulsion aufgetragen werden. Am besten benutzt Du einen einfach Schwamm. Reibe die Fotoemulsion gut in das Gewebe ein. Die Emulsion lässt sich dann unter Wasser problemlos entfernen.

Zur Belichtung wird noch eine Siebdruck-Belichtungslampe benötigt, die mit UV Licht zur Aushärtung der Fotoschicht dient. Zwar könnte man die Kopierschicht auch mit normalem Sonnenlicht belichten, allerdings kann es bei übermäßiger Belichtung zu Problemen kommen, aber dazu später mehr. Jetzt wird nur noch Siebdruckfarbe und ein Siebdruckrakel benötigt, um Farbe durch das Siebgewebe auf das Textil (T-Shirt) zu bringen.

Zusammenfassung - Was wird für den Shirt Druck gebraucht:

1. Siebdruckrahmen
2. Siebdruckrakel (Um Farbe durch das Sieb zu streichen)
3. Fotoemulsion / Kopierschicht (Zum Belichten des Siebs mit Deiner Druckvorlage)
4. Beschichtungsrinne (Optional - Zum Beschichten der Siebe mit Fotoemulsion)
5. Gelblichtlampe (Optional - Zur Verarbeitung von Fotoemulsion)
6. Belichtungslampe (Optional - Zum Belichten der Fotoschicht auf dem Sieb)
7. Entschichter (Zum Entschichten von belichteten Sieben)
8. Siebdruckfarbe
9. Druckerfolie
10. Shirts

Wir bieten alle nötigen Komponenten mit unseren Siebdruck Sets an. Wer gleich richtig Gas geben will, schaut sich am besten unsere Siebdruckgeräte an. Vorteil: Ein T-Shirt kann gleich aufgespannt und bedruckt werden. Sinvoll für alle, die gleich mehrere Shirts erstellen wollen.